ⓘ Hillebrand van der Aa entstammte einer niederländischen Stecher- und Verlegerfamilie. Sein Vater, Boudewijn Pietersz. van der Aa, war als Steinbildhauer tätig u ..

                                     

ⓘ Hillebrand van der Aa

Hillebrand van der Aa entstammte einer niederländischen Stecher- und Verlegerfamilie. Sein Vater, Boudewijn Pietersz. van der Aa, war als Steinbildhauer tätig und hatte neben Hillebrand noch zwei weitere Söhne, Boudewijn und Pieter. Hillebrands Mutter hieß Annetje Poortemuller.

Anfangs übte Hillebrand van der Aa als Schüler seines Vaters ebenfalls dessen Beruf aus. Für 1683 und das Folgejahr sind zwei Heiraten Van der Aas bezeugt am 15. Mai 1683 mit Maria Radde und am 23. Juni 1684 mit Catharina Oesinger. In die Matrikel der Universität Leiden schrieb er sich am 16. Juli 1698 als Caelator ein. Sodann finden sich 1706 Erwähnungen von ihm, als er in Leiden Hoofdman und Plaatsnijder der dortigen Gilde war. Dieser bezahlte er im nächsten Jahr drei Gulden für veräußerte Stiche. In späteren Jahren wählte er Ostindien zu seinem Aufenthaltsort, wo er um 1721 verstarb. Die Höhe seines Erbes kann aus einem Wechsel im Wert von gut 60 Gulden ersehen werden, den die Waisenkammer in Batavia im November 1722 sandte. Von seinen drei Kindern ist besonders der als lutherischer Pfarrer in Leiden wirkende Balduinus * um 1688 erwähnenswert.

Van der Aa war in Leiden als nicht besonders ausgezeichneter Kupferstecher wohl nur für den Verlag seiner Brüder Boudewijn und Pieter tätig. Fast alle seine Werke tragen keine Signatur. Er schuf u. a. das Titelblatt der von seinem Bruder Pieter 1703–1706 veranstalteten Edition der Werke des Erasmus von Rotterdam sowie die Vorlage zur Darstellung einer von Daniel Stoopendael geschaffenen Statue desselben Humanisten in Amsterdam. Auch für Les Delices de l’Italie 1706 entwarf er das Titelblatt. Ferner fertigte er zwölf Blätter mit Bildnissen der Familie Visconti an sowie eine Folge von 71 Blättern von Rhein-Ansichten, mit Prospekten der anliegenden Städte, vom Haag und von Amsterdam. Ein weiteres Werk van der Aas ist ein Porträtstich des Erzbischofs Ottone Visconti von Mailand, der ebenso wie die erwähnte Vorlage der Erasmus-Statue für die Bildnisreihe Principium et illustrium Virorum Imagines entworfen wurde.

                                     
  • Cornelis van der Aa 1749 1816 niederländischer Buchhändler und Schriftsteller Dirk van der Aa 1731 1809 niederländischer Maler Hillebrand van der Aa 1659 60 1721
  • van der Aa auch Peter van der Aa 1659 in Leiden August 1733 ebenda war ein niederländischer Buchdrucker, Verleger und Buchhändler. Pieter van
  • van der Aa 1731 1809 niederländischer Maler Hillebrand van der Aa 1659 1660 bis um 1721 niederländischer Stecher und Zeichner Jacob van der Aa 1743 1776
  • Hillebrand ist ein Familienname und ein männlicher Vorname. Der Name Hillebrand ist durch Lautangleichung aus dem Namen Hildebrand hervorgegangen das
  • Schriftsteller Aa Dirk van der 1809 niederländischer Maler Aa Hillebrand van der niederländischer Stecher und Zeichner Aa Jacob van der 1743 1776
  • Pieter van der Aa 1659 1733 Buchdrucker, Verleger, Buchhändler und Kupferstecher Hillebrand van der Aa 1659 60 um 1721 Stecher und Zeichner Jan van Mieris
  • 1880 1971 Petrus Theodorus van Wijngaerdt 1873 1964 Jan Hillebrand Wijsmuller 1855 1925 belegte den 1. Platz des Willink van Collenprijs 1883 Ernst
  • das Jahr der Verleihung des Titels an. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Anna van der Aa 1974 Albert van Aalderen
  • Stadtteil Geist hin. Er stammt aus der Hallstatt - oder Latènezeit. Auf dem Horsteberg, dem Hügel an der Aa auf dem später der Dom errichtet wurde, sind germanische