ⓘ Dan Hamhuis. Daniel Dan Hamhuis ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2018 wieder bei den Nashville Predators in der National Hockey League unter ..

                                     

ⓘ Dan Hamhuis

Daniel "Dan" Hamhuis ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2018 wieder bei den Nashville Predators in der National Hockey League unter Vertrag steht. Zuvor verbrachte der Verteidiger bereits acht Jahre in deren Organisation und war sechs Saisons für die Vancouver Canucks sowie zwei Saisons für die Dallas Stars aktiv. Mit den Canucks erreichte er 2011 das Finale um den Stanley Cup. Mit der kanadischen Nationalmannschaft gewann er jeweils die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2014 sowie bei den Weltmeisterschaften 2007 und 2015.

                                     

1. Karriere

Bevor Dan Hamhuis in die American Hockey League wechselte, spielte er von 1998 bis 2002 für die Prince George Cougars. Die Saison 2001/02 war dabei seine erfolgreichste, da er die Auszeichnungen zum CHL Defenceman of the Year und Four Broncos Memorial Trophy. Des Weiteren wurde er in den Jahren 2000/01 und 2001/02 ins WHL West First All-Star Team berufen. Im NHL Entry Draft 2001 wurde er an zwölfter Stelle von den Nashville Predators ausgewählt.

Hamhuis konnte aber auch auf internationaler Ebene Erfolge feiern. Er gewann 2001 Bronze und 2002 Silber bei den U20-Junioren-Weltmeisterschaften mit Team Canada.

Nach vier Spielzeiten in der WHL wagte Hamhuis den Sprung ins Farmteam der Nashville Predators, den Milwaukee Admirals. In seiner ersten Saison für die Admirals kam er in 60 Spielen auf sechs Tore und 27 Punkte. In der Folge wurde er in den NHL-Kader berufen.

In der Saison 2003/04 spielte er insgesamt 80 Spiele für die Predators und kam am Ende auf sieben Tore und 26 Punkte. Wegen des Lockouts im darauf folgenden Jahr, spielte er wieder für die Admirals in der AHL. In dieser Saison schaffte er es sogar ins Second All-Star Team und erzielte die zweitmeisten Punkte aller Verteidiger in der AHL. In der Saison 2005/06 spielte er wieder für die Nashville Predators. Dies war seine bis dahin erfolgreichste Saison. Neben Paul Kariya war der einzige Spieler, der kein einziges Saisonspiel verpasst hatte. Außerdem stellte er einen neuen persönlichen NHL-Rekord mit 31 Assists und 38 Punkten auf. Nach dieser starken Saison boten die Predators ihm einen Vier-Jahres-Vertrag über acht Millionen US-Dollar an, den Hamhuis im September 2006 unterzeichnete. In den beiden darauffolgenden Saisons konnte Hamhuis nicht ganz an seine zuvor gezeigte Leistung anknüpfen.

2007 wurde er mit Team Kanada Eishockey-Weltmeister.

Am 19. Juni 2010, kurz bevor Hamhuis Vertrag auslief und er zum Unrestricted Free Agent wurde, gaben die Nashville Predators seine Rechte an die Philadelphia Flyers ab, die im Gegenzug Ryan Parent nach Nashville schickten. Nur eine Woche später transferierten die Flyers seine Rechte im Austausch für ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2011 wiederum zu den Pittsburgh Penguins. Allerdings konnte er sich mit keinem der beiden Teams auf einen Vertrag einigen, sodass er am 1. Juli 2010 einen neuen Sechsjahres-Vertrag über 27 Millionen US-Dollar mit den Vancouver Canucks unterzeichnete.

2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft Olympiasieger; ebenso gewann er bei der Weltmeisterschaft 2015 erneut die Goldmedaille.

Der Sechsjahresvertrag wurde von den Canucks nach der Spielzeit 2015/16 nicht verlängert, sodass er sich im Juli 2016 als Free Agent den Dallas Stars anschloss und dort einen neuen Zweijahresvertrag unterzeichnete. In Dallas absolvierte Hamhuis während der Saison 2017/18 sein 1000. Spiel der regulären Saison in der NHL. Anschließend kehrte er als Free Agent im Juli 2018 zu den Nashville Predators zurück und unterzeichnete dort ebenfalls einen Zweijahresvertrag.

                                     

2. Karrierestatistik

Stand: Ende der Saison 2018/19

International

Vertrat Kanada bei:

Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation